Mittwoch, 08.September 2021
Aktuelle Pflanzenbauhinweise im Landkreis Kitzingen

Unsere regionale Anlaufberatung für den Pflanzenbau gibt Ihnen regelmäßig aktuelle Hinweise für das Anbaugebiet rund um Kitzingen.

Pflanzenbauversammlung 'Rat zur Saat' online

Die Pflanzenbauversammlungen „Rat zur Saat“ für den Landkreis Kitzingen müssen aufgrund der Einschränkungen wegen Corona am 15.09. und am 20.09. jeweils um 19.30 Uhr wieder als reine Online-Versammlung stattfinden. Als Zusatztermin wäre noch der 22.09. bei großer Nachfrage möglich. Eine Anmeldung ist über die Homepage des Amtes für Landwirtschaft Kitzingen-Würzburg möglich. Eine Einladung mit den Zugangsdaten erhalten Sie wenige Tage vor der Veranstaltung per E-Mail.

Winterraps:

Viele Rapsflächen sind bereits ausgesät. Jedoch waren die Bedingungen durch die unbeständige Witterung mit ergiebigen Niederschlägen und dichtlagernden Böden vielerorts nicht optimal. Nach den letzten trockenen Tagen können aktuell noch wüchsige Hypridsorten auch bis ca. 10 September ausgesät werden. Raps reagiert sehr empfindlich auf schlechte Bodenstruktur. Daher sollte bei der Bodenbearbeitung und Aussaat auf ausreichend trockene Bedingungen geachtet werden. Vor der Saat muss eine gute Stroheinarbeitung durchgeführt werden, um Strohmatten zu vermeiden. Durch die feuchte Sommerwitterung und höhere Bodenfeuchte ist mit höheren Schneckenbesatz zu rechen. Daher ist besonders auf Schneckenfras zu achten. Ein Streuen von Schneckenkorn wird in vielen Fällen bereits kurz nach der Aussaat notwendig sein. Die Schnecken können bereits die Keimlinge im Boden abfressen. Nach erfolgter Rapssaat kann bei ausreichender Bodenfeuchte oder vor bzw. nach Niederschlägen eine Unkrautbekämpfung im Vorauflauf bzw. im frühen Nachauflauf erfolgen. Als Mittel für den frühen Nachauflauf stehen z. B. Butisan Gold und Butisan Kombi oder Fuego Top zur Verfügung. Bei späterem Einsatz lässt allerdings die Wirkungssicherheit nach. Hier kann z. B. durch den Einsatz oder Zumischung von Runway eine Wirkungsverbesserung erreicht werden. Im reinen Nachauflauf steht alternativ mit der Mischung von Belkar und Synero ab dem Zweiblattstadium des Rapses noch eine breit wirksame Lösung zur Verfügung. Für die Kontrolle vom Rapserdfloh stellen Sie bitte Ihre Gelbschalen auf und achten Sie auf Frasschäden.
Beachten Sie immer die Anwendungsbestimmungen und Auflagen der jeweiligen Mittel.

Düngeverordnung

Nach den Vorgaben der DüV ist auf grünen oder gelben Flächen nach der Ernte der Hauptfrucht eine Düngung mit flüssigem Wirtschaftsdünger wie z. B. Gülle oder Gärrest, nur zu Zwischenfrüchten mit einem Leguminosenanteil von unter 75 %, zu Winterraps oder zu Wintergerste nach Getreidevorfrucht zulässig. Eine Zwischenfrucht muss hierbei bis spätestens 15.09 gesät werden. Wintergerste muss bis spätestens 01.10. gesät werden. Eine Ausbringung ist auf diesen Flächen noch bis einschließlich 01.10. möglich. Eine Düngung muss hierbei zur Etablierung der Frucht dienen. Auf bereits bestellten Flächen muss eine Ausbringung bodennah erfolgen. Die Menge an z. B. Gülle, Jauche oder Gärrest ist hierbei auf 60 kg Gesamtstickstoff/ha bzw. auf 30 kg Ammoniumstickstoff/ha begrenzt. Eine erfolgte Düngung ist spätestens nach zwei Tagen schriftlich zu dokumentieren.

Die nächste Durchsage erfolgt Mitte nächster Woche.