Donnerstag, 26. Januar 2023
Aktuelle Pflanzenbauhinweise im Landkreis Kitzingen

Unsere regionale Anlaufberatung für den Pflanzenbau gibt Ihnen regelmäßig aktuelle Hinweise für das Anbaugebiet rund um Kitzingen.

Gebietsversammlungen "Rat zur Saat" zum Pflanzenbau

Die Pflanzenbauversammlungen „Rat zur Saat“ für den Landkreis Kitzingen finden Ende Januar 2023 wieder mit persönlicher Teilnahme zu folgenden Terminen statt:
Am Montag, 30.01.2023, in Schwarzenau im Haus der Gemeinschaft und am Donnerstag, 02.02.2023, in Willanzheim im Sportheim.
Beginn jeweils um 19.30 Uhr.

Stickstoff-Bodenuntersuchung

Für die Düngebedarfsermittlung 2023 bei Stickstoff können weiter DSN-Bodenuntersuchungen gezogen werden. Auf den Flächen sollte in den letzten 6 Wochen keine Bodenbearbeitung erfolgt sein. Die Anmeldung der Bodenproben kann über die Internet–Adresse www.boden-bayern.de wieder direkt erfasst werden. Für aussagekräftige Ergebnisse sollten die Proben nach der Ziehung am besten eingefroren werden. Bis auf befreite Betriebe, muss für jede Kultur über einem Hektar, die mit wesentlichen Nährstoffmengen gedüngt werden soll, auf roten Flächen zumindest eine Stickstoffbodenuntersuchung vorliegen. Dies trifft auch für jetzt neu ausgewiesene rote Flächen zu.

Agrarumweltmaßnahmen

Die Antragstellung für das Kulturlandschaftsprogramm läuft voraussichtlich bis zum 23. Februar 2023. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich Online über iBALIS.

Düngeverordnung

Vor einer Düngung ist immer eine Düngebedarfsermittlung zu berechnen, ausgenommen hiervon sind nur befreite Betriebe. Mit den Programmen der LfL kann bereits die Jahreszusammenfassung für das Düngejahr 2021/2022 abgeschlossen und eine Düngebedarfsermittlung für das neue Düngejahr erstellt werden. Für die Kulturen mit frühem Stickstoffbedarf wie Wintergetreide und Winterraps stehen bereits die ersten N-Min-Werte für nicht rote Flächen für Unterfranken auf der Internetseite der LfL zur Verfügung stehen.
Für flüssige Wirtschaftsdünger ist eine Düngung zu Kulturen mit Bedarf wie z. B. Wintergetreide frühestens ab dem 01. Februar zulässig. Auf grünen Flächen bei Grünland und mehrjährigen Feldfutterbau ist aufgrund der Sperrfristverschiebung eine Düngung aber erst ab dem
15. Februar erlaubt. Eine Ausbringung ist aber immer nur dann zulässig, soweit der Boden aufnahmefähig ist. Wobei eine Ausbringung bei Wechselfrösten zulässig ist, wenn der Boden am Tag vollständig auftaut und dann aufnahmefähig ist.
Durch die Neuausweisung der roten und gelben Flächen Ende November 2022 haben sich zum Teil größere Änderungen ergeben. Für jetzt neue rote Flächen gibt es für Winterungen für 2023 Übergangsregelungen.

Die nächste Durchsage folgt Mitte nächster Woche.