Obst-Info Franken

Erdbeeren und Beerenobst Nr. 12 vom 28.07.2022

Vegetationsentwicklung:

Die Ernte von Sommerhimbeeren und Johannisbeeren ist weitgehend abgeschlossen. Spät reifende Heidelbeersorten und Brombeeren werden beerntet. Der Vegetationsvorsprung zum Vorjahr beträgt etwa 14 Tage.

Wettervorhersage:
Für die nächsten Tage ist ein Mix aus Sonne und Wolken, bei Temperaturen zwischen 25 und 29 °C gemeldet.
Für morgen werden Gewitter erwartet, die regional auch heftig ausfallen können.

Himbeeren (Nachernte)

Altruten baldmöglichst nach der Ernte ausschneiden und mulchen. Beim Herausschneiden darauf achten, daß dies möglichst bodeneben erfolgt. Dies senkt den Infektionsdruck durch Rutenkrankheiten. Jungruten locker am Draht fixieren und auf ca. 10 Stück pro lfm auslichten.
Der Spinnmilbendruck ist aktuell sehr hoch. Jungruten mit Kanemite SC (1,25 l/ha) oder Kiron (1,5 l/ha) behandeln. Bei dieser Maßnahme ein Fungizid gegen Himbeerrost und Rutenkrankheiten wie z.B. Score (0,4 l/ha), Flint (0,2 kg/ha) oder Folicur (0,8 l/ha) zumischen.

Johannisbeeren / Stachelbeeren (Nachernte)

Bekämpfungsmaßnahmen gegen Blattfallkrankheit, Säulenrost und Mehltau durchführen.
Einsetzbare Mittel: z.B. Folicur (0,8 l/ha), Signum (1 kg/ha), Flint (0,2 kg/ha).

Erdbeeren (Nachernte)

Nach dem Abmulchen der Bestände, Neuaustrieb gegen Mehltau schützen. Einsetzbare Mittel: Systhane 20 EW (0,5 l – Aufbrauchfrist 30.111.2022), Topas (0,5 l/ha), Nimrod EC (1 l/ha), Talendo (0,375 l/ha), u.a..
Gegen Spinnmilben kann Milbeknock bzw. Milbeknock Top (1,25 l/ha) eingesetzt werden.

Insbesondere in Frigo-Neupflanzungen jetzt auch auf das Auftreten von Weichhautmilben kontrollieren. Bei Befall kann mit Movento SC 100 (0,75 l/ha) behandelt werden. Es empfehlen sich 2 Behandlungen im Abstand von ca. 14 Tagen.
Für eine gute Wirkung sollte ausreichend Blattmasse vorhanden sein.

Erdbeeren (Neupflanzungen)

Neupflanzungen mit Grünpflanzen sollten bis Mitte August erfolgt sein.
Nach der Lieferung sollten die Jungpflanzen umgehend kontrolliert werden. Neben der richtigen Liefer-menge und Sorte, müssen die Pflanzen einen vitalen Eindruck machen. Das Laub sollte gesund sein und wenig mechanische Beschädigungen aufweisen. Bei Topfgrünpflanzen muß der Ballen mit feinen, weißen Faserwurzeln gut durchwurzelt sein. Reklamationen ggf. mit Fotos festhalten und den Lieferanten kontaktieren.

Wurzelnackte Grünpflanzen sollten sobald als möglich nach der Lieferung gepflanzt werden. Eine kurzfristige Lagerung von wenigen Tagen kann notfalls im Kühllager bei ca. 5 °C und hoher Luftfeuchte erfolgen.
Topfgrünpflanzen können auch ohne Kühllager bis max. 1 Woche an einem schattigen Ort zwischengelagert werden. Allerdings ist darauf zu achten, daß die Pflanzen ausreichend bewässert werden bzw. der Wurzelballen feucht ist.

Nach der Pflanzung ist, insbesondere bei der aktuellen Witterung, eine Überkronenberegnung unbedingt empfehlenswert. Wenn die Pflanzen nach einigen Tagen angewachsen sind, kann auf Tropfbewässerung umgestellt werden.

Zur Unkrautbekämpfung in Neuanlagen empfehlen wir ca. 8 Tage nach dem Pflanzen, auf feuchten Boden, eine Tankmischung aus Betosip SC (3 l/ha) + Spectrum (0,7 l/ha).

Ansprechpartner

Thomas Riehl
AELF Kitzingen-Würzburg, Dienstort Kitzingen
Mainbernheimer Straße 103
97318 Kitzingen
Telefon: 09321 3009-1421
Mobil: 0173/8637484
Fax: 09321 3009-1011
E-Mail: poststelle@aelf-kw.bayern.de