Obst-Info Franken

Erdbeeren und Beerenobst Nr. 13 vom 31.08.2021

Vegetationsentwicklung in frühen bis mittleren Lagen

Brombeeren

Brombeeren

Holunder

Holunder

Kiwibeeren

Kiwibeeren

Tafeltrauben

Tafeltrauben

Derzeit werden noch Brombeeren, späte Heidelbeersorten und Herbsthimbeeren beerntet. In Holunderbeständen ist der erste Schnitt in frühen Lagen erfolgt. In den nächsten Wochen steht noch die Beerntung von Tafeltrauben und Kiwibeeren an. Alle Erntetermine dürften ca. 14 Tage später als im Vorjahr liegen.
Wettervorhersage:
Ab morgen stellt sich, zumindest bis Sonntag, ein Zwischenhoch ein. Es wird sonnig und niederschlagsfrei.
Die Temperaturen steigen von 23° C am Mittwoch bis auf 27 °C am Sonntag.

Situation Kirschessigfliege

Weibchen Der KirschessigfliegeZoombild vorhanden

Weibchen Der Kirschessigfliege

In den von uns kontrollierten Saftfallen finden sich zu Anfang dieser Woche zahlreiche Fruchtfliegen.
Darunter sind, allerdings in sehr geringer Zahl, auch weibliche und männliche Kirschessigfliegen.
Bei den für die kommenden Tage gemeldeten wärmeren Temperaturen könnte sich jetzt schnell eine größere Population aufbauen.
Lokale Fangzahlen können zwar einen Anhaltspunkt geben, entsprechen aber nicht unbedingt der Situation in der eigenen Anlage.
Daher weiterhin eigene Kontrollen durchführen!
Neben Köderfallen empfehlen sich auch Kontrollen auf Eiablagen an den Früchten.
Falls Sie in Ihren Anlagen Symptome/Befall feststellen, bitten wir um Rückmeldung

Im Bedarfsfall stehen folgende Mittel zur Verfügung:

  • Spintor in Johannisbeeren, Stachelbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Holunder.
    (0,2 l/ha. WZ: 3 Tage. Max. 2 Anwendungen in der Kultur). Das Mittel ist bienengefährlich.
  • Exirel in Johannisbeeren und Heidelbeeren (Freiland).
    (0,75 l/ha. WZ: 3 Tage. Max 2 Anwendungen außerhalb von Wasserschutzgebieten. Max 1 Anwendung
    innerhalb von Wasserschutzgebieten). Das Mittel ist bienengefährlich.
  • Karate Zeon in Himbeere, Brombeere, Holunder (Freiland) und Himbeere, Brombeere (Gewächshaus).
    (0,0375 l/ha). WZ: 3 Tage. Maximal 2 Anwendungen.
In Tafeltrauben ist der Einsatz von Spintor (0,16 l/ha – WZ: 14 Tage – B1), Mospilan SG (0,375 kg – WZ:
14 Tage – B4) oder Minecto One (0,125 kg – WZ: 10 Tage – B1 – nur Behandlung der Traubenzone) möglich.

Weitere wichtige vorbeugende Maßnahmen:
- Niedrighalten des Unterwuchses
- Kurze Pflückabstände
- Bestandhygiene (vollständiges abernten, überreife Früchte vermeiden, Entsorgung befallener Früchte)
- Schnelle Kühlung des Erntegutes

Erdbeeren

Neuzuwachs gegen Infektionen durch Echten Mehltau, sowie die Rot- und Weißfleckenkrankheit schützen. Gegen beide Pilzkrankheiten wirksam sind Mittel wie z.B. Flint (0,3 kg/ha) oder Signum (1,8 kg/ha).

Kontrollen auf Befall durch die Erdbeermilbe und Spinnmilben durchführen! Gegen die Erdbeermilbe empfiehlt sich der Einsatz von Movento SC (1 l/ha-Freiland und GWH). Eine Wirkung ist auch auf Spinnmilben vorhanden. Ansonsten sind gegen Spinnmilben Präparate wie z.B. Envidor (0,8 l/ha-nur Freiland), Kiron (3 l/ha-nur Freiland), Milbeknock/Koromite/Milbeknock Top (1,25 l/ha-nur Freiland) oder Ordoval (0,32 l/ha- Freiland und GWH) einsetzbar. Die Aufbrauchfrist von Envidor endet am 31.01.2022!

Um Infektionen durch Wurzelfäulen zu verhindern, können Gießbehandlungen mit Kaliumphosphonaten wie z.B. Phosfik (12–15 l/ha mit 1000 l Wasser bzw. 1,2–1,5 ml/lfd. m) sinnvoll sein. Dies gilt insbesondere auf Nachbauflächen.

Bestände bis Vegetationsende weiterhin unkrautfrei halten.
Empfehlung: Betasana/Betosip (3 l/ha) + Spectrum (0,7 l/ha).

Weitere einsetzbare Mittel:
Vorauflauf:

• Cadou SC (0,3 l/ha) gegen Ungräser
• Goltix Gold (2 kg/ha) gegen zweikeimblättrige Unkräuter
Beide Mittel besitzen im Nachauflauf in geringerem Umfang auch eine Wirkung über das Blatt.

• Flexidor (0,2 l/ha). Breite Wirkung gegen zweikeimblättrige Unkräuter. Keine Wirkung gegen Gräser und bereits aufgelaufene Unkräuter.
• Devrinol (2,5 l/ha). Gegen einjährige Gräser und breitblättrige Unkräuter.

Gegen Gräser können im Nachauflauf eingesetzt werden:
• Select 240 EC (0,75 l/ha) in TM mit Radiamix (1 l/ha). Gute Wirkung gegen Einj. Rispe.
• Fusilade Max (1 l/ha).

In Dammkulturen empfehlen wir keine Herbizidbehandlungen. Hier besteht die Gefahr des Zusammenlaufens
des Mittels in den Pflanzlöchern, wodurch Schäden an den Erdbeerpflanzen entstehen können.

Himbeeren / Brombeeren

Infos zu Pflanzenschutz und Kulturmaßahmen s. Info Nr. 11.

Ansprechpartner

Thomas Riehl
AELF Kitzingen-Würzburg, Dienstort Kitzingen
Mainbernheimer Straße 103
97318 Kitzingen
Telefon: 09321 3009-1421
Mobil: 0173/8637484
Fax: 09321 3009-1011
E-Mail: poststelle@aelf-kw.bayern.de