Online-Beratungsangebot am 10. November 2022
Stress am Hof - wenn alles zu viel wird

Schatten einer Person in der Nacht auf Wiese

© Theresia Dietz

Beratungsangebot von vlf Unterfranken, AELF Bad Neustadt/S und Ländlicher Familienberatung der Diözese Würzburg

Das Leben auf einem Bauernhof erscheint vielen Menschen wie ein Traum. Morgens mit den Hühnern aufstehen, Kühe streicheln und melken, tagsüber mit dem Traktor über Wiesen und Felder fahren, abends zufrieden über den Hof schauen.

Der Beruf des Landwirtes, der Landwirtin ist ein schöner Beruf. Ein Beruf mit hohen Ansprüchen an den oder die Menschen, die ihn ausüben. Am eigenen Hof oder Betrieb wohnen und arbeiten, eigenverantwortlich in und mit der Natur leben - das kann bei guter Organisation und persönlicher Achtsamkeit ein schönes Berufsleben zusammen mit der Familie sein.
Realität auf Bauernhof oft anders
Doch immer mehr Bäuerinnen und Bauern sind frustriert, haben keine Lust mehr, wollen zusperren. Manche haben ernsthafte psychische Probleme und sind sogar suizidgefährdet. Warum? Die Ursachen sind vielfältig.
Schon immer war das Zusammenleben und -arbeiten auf dem Hof eine Herausforderung. Mehrere Generationen unter einem Dach, wer hat das Sagen, wer muss sich unterordnen? Dazu kommt oft die immense Arbeitsbelastung: 365 Tage im Jahr Tiere versorgen, zusätzlich immer aufwändigere Büroarbeiten wie Dokumentationen, Förderanträge und gesetzliche Verordnungen.

Schon ein Blick in den Wetterbericht kann für Falten auf der Stirn sorgen. Dazu, kein Urlaub, keine Zeit zum Durchschnaufen. Viele fragen sich: Wozu soll das gut sein, wenn noch dazu das Einkommen nicht stimmt und die gesellschaftliche Wertschätzung fehlt?

Wir wollen Mut machen, Hilfe anzunehmen
Die Sendung "Unser Land" vom 4. Februar 2022 im BR-Fernsehen hat hierzu eine Dokumentation ausgestrahlt, die viele Landwirte und Landwirtinnen hat aufhorchen lassen. Karen Hendrix, in der Doku als Psychiaterin und Kontaktperson für Betroffenen gefragt, erhielt sehr viele, die Situation leider bestätigende Rückmeldungen aus dem Berufstand. Für den vlf Unterfranken, das AELF Bad Neustadt/S und die Ländliche Familienberatung der Diözese Würzburg ein Grund, dieses häufig tabuisierte Thema aufzugreifen. Sie wollen Bauern und Bäuerinnen sensibilisieren und Mut machen Hilfe anzunehmen.

Hier bekommen Sie sofort Hilfe - Ländliche Familienberatung Externer Link

"Was tun, wenn alles zu viel wird, das Leben auf dem Hof zum Alptraum wird?"
Das Online-Seminar zur Situation ist ein weiteres Angebot an Landwirte und Landwirtinnen, sich auf Hilfe einzulassen.
Am Donnerstag, 10. November 2022, 19:30 bis 20:15 Uhr
berichten ein betroffener Landwirt und eine Bäuerin, welche Vorboten eines Zusammenbruches sie (nicht) spürten und welche Auswege aus der jeweiligen Krisen-Situation für sie möglich waren.
Als Online-Seminar wird das Treffen überregional stattfinden und kostenlos sein.
Interessierte/Betroffene können sich online anmelden und werden anonym behandelt (kein öffentlicher Chat möglich). Fragen werden anonymisiert beantwortet.

Anmeldung
Ländliche Familienberatung Würzburg
Ottostraße 1, 97070 Würzburg
Tel.: 0931 386-63725
E-Mail: info@lfb-wuerzburg.de